Allabout the breed Clumber Spaniel
All about our Clumber girls
Photos
All about our Clumber Spaniel offspring


Our view of dog ownership, breeding and rearing, as well as the demands we have on the future families of our puppies, are not "crazy ideas" .... but is based on several decades of experience and observation and has meanwhile been confirmed in most points by Cynologists, behavioral biologists and/or physicians.
Living and training with our dogs, raising the puppies and growing them up in the family has taught us a lot. The desire for our dogs and their offspring to create the best possible basis for a long, active, happy and healthy life has awakened our interest - in addition to genetics, nutrition, biomechanics and kinesiology - in behavioral biology, especially cognition.

>>If you have not an open mind on new, if you don't incorporate your own experiences and knowledge from others,
and does not question this again and again, then you can do everything wrong for 20 years!(U. A.)<<

Below the most frequently asked questions to us & the answers:


I. Why don't we hand over puppies at 8 weeks? Answer....

The development of puppies is very individual, as is the “cutting the cord” of the mother from the puppies. In the meantime, various studies have shown that staying in the family unit for a longer period of time has a very positive effect on the puppy's mental strength...the ability to cope with stress.
Behavioral biologists consider social play and learning with the littermates in their familiar surroundings to be particularly important in the 3rd and 4th month. An actual bond with a person (breeders can be seen here in a different category) is only really possible from the 14th week of life (also the beginning of the phase of stranger anxiety ).
Not only the renowned behavioral biologists PD Dr. Udo Ganslosser and Dr. Adam Miklosi are sources here, but also the American dog researcher Marc Bekoff, whose investigations, which took place as early as the 1980s, showed that the intensity and extent of social play with littermates and "babysitters" (adult dogs in a pack who help take care of the puppies) in the period of the 3rd and 4th month of life has a direct positive effect on their later sociability tendencies.
The imprinting or socialization phase pretextualed by breeders for the early handing over of the puppy can only be cited to a limited extent, since this phase lasts until the 15th/16th week (which is repeated at the age of approx. 6-9 months), so there is still enough time. In addition, socialization together with the mother and/or siblings is also possible by the breeder, and is even more relaxed for the individual puppy - however, most breeders simply reject this effort and forget that this additional time is particularly important with regard to breeding - in which one can observe the development, assess the abilities and characters better - can be extremely valuable for a breeder.
Another aspect that speaks in favor of a later hand over is that from about the 8th or 9th week the puppy develops a local bond. In unfamiliar areas, they initially react with uncertainty or fear. This removal of a puppy from the place of its birth, which takes place too early, can sometimes traumatize the animal so much in this phase of life that it remains insecure for the rest of its life. The sudden separation of a puppy from the breeder family too early has a greater impact on its development than the separation from littermates or the mother.

All this speaks in favor of a handing over age from the 12th to 14th week, as well as the fact that immunity against certain diseases is only guaranteed with the 2nd vaccination (12th week).


Sources of information / list of books (unfortunately the most of them in German) can be found at the end of the page!


II. Why we do consider free running / "off leash" to be so important?.
..or: Why "leash compulsion" is harmful?
Answer....

Quite apart from the fact that free running / off leash strengthens bonds and team spirit,

- because when I act as a team with the dog, trust on both sides is part of it
.- and only if I put my trust in the dog and If I let him off the leash, I'll get his trust too

......compulsory leash has a harmful effect on joints and muscles.

because. . . . . . Movement is not like movement
In biomechanics and kinematics, the adaptation types speed and strength adaptation are known (“stride” for step length and “strength” for strength adaptation).
The mobility of the large joints differs depending on the breed-related functional requirements, which has a clear impact on the structure and course of muscles, ligaments and the entire musculoskeletal system. If you swing your legs back and forth in one direction, such as greyhounds, you only need the muscles in this direction, and the holding apparatus can be different. If you want to rotate your joints in many directions and exert powerful pressure, like our Clumber, for example, you need strong postural muscles and strong connective tissue.
Movement is the elixir of life for the joints!
A joint – or more precisely – the cartilage depends on the uninterrupted supply of important nutrients from the synovial fluid. The avascular cartilage can only absorb the valuable nutrients through regular physical activity. With each step, the cartilage is "massaged" and lightly compressed. This pumping mechanism transports fresh nutrients into the cartilage. If the pressure load decreases, the fluid flows back into the joint space and in this way also takes degradation products from the cartilage with it.
However, with straight-line, uniform movement, more than large parts of the joint surfaces are not involved - i.e. the cartilage is not supplied with important nutrients and degradation products are left behind. As a result, unused joint cartilage degenerates, can become inflamed, die off and are often the cause of joint changes such as arthritis or arthrosis.
Only through irregular movements, sudden braking and turning manoeuvres, jumping, stop-and-go operation (for example when running free, free movement play or when playing with conspecifics) the entire joint surface is used e. g. in the hip or in the shoulder joint.. Dogs that have large and open joint surfaces are particularly dependent on movements in all spatial directions and suffer even more if they are only on a leash.... only be moved at a walk and/or a trot. An increase in speed alone - e.g. by dog walking with the bike - does not change anything, since the joint surface required for this does not enlarge

All of these are reasons why, in addition to sufficient " running off leash", we make the movement of the girls as varied as possible through swimming, training with agility elements, etc. "Our 4+ decades with dogs....and also again Velvet - now in her 12th year - who is still leading the way with lots of fun hurdling, swimming etc.... hardly diminished, have us confirmed in it.
»Without freedom you can nowhere develop into something beautiful.«
Although dropped in a different context, I find this sentence by TH. Fontane also is figuratively very appropriately to our dogs and this topic in two ways. On the one hand, because healthy muscles result in better posture and charisma...just like a self-confident, well-balanced dog.


Sources of information / list of books (unfortunately the most of them in German) can be found at the end of the page!




III. Why we already practice free running / off leash with the puppies? Answer....
As explained more detailed in the point above, free running is an important topic for us - in terms of bonding/team building and, above all, health. Therefore it is just logical to integrate it into everyday dog life as early as possible.
A puppy is (even) much easier to control on excursions, and the imitative behavior can also be used on walks with the mother or other pack members (babysitters). The puppy quickly memorizes a recall with hand signal or a double whistle.

Just because we have had the experience that many dog owners are too hesitant when it comes to letting the dog off the leash, we want to teach the puppy a few basics in a playful way before moving out and thus give the new family a certain security - if necessary.
According to behavioral biologists, e.g. Dr. Adam Miklosi, biologically speaking, puppies have a tendency to imitate or learn through observation. It's about gaining information from the parent animal through imitation, trying out similar behavior, going to the same places, etc. It is completely normal and can be assumed that the puppies practice this constantly with each other and in contact with the mother.
>>We have experienced this ourselves several times, e.g. For example, in the "lay down" exercise using a hand signal, the puppy initially imitates the hand signal - i.e. waves its paw - instead of laying down. If you let the puppy do this exercise together with an adult dog, it usually works very quickly because he imitates it from the big one.<<
With the usual way of rearing and training, we unlearn the puppy the imitating, says Miklosi. When the puppies move into a new family, they will use this strategy as well. In normal households, it is usually undesirable for puppies to do the same things as humans, such as taking food from the table. In some situations, of course, imitation is good, like playing together, but many behaviors are simply forbidden. This signals to the puppy or adult dog that imitation is not wanted. He will no longer automatically imitate but will be trained to do only what is allowed, which can be a problem. The imitation training (such as practiced by Claudia Fugazza) is a good thing here. In principle, it is a reminder of the "good old days" and thus a link to the natural, biologically given abilities of the dog.

Dr.Ádám Miklósi … … is the head of what is now the world's largest research group on the subject of dogs. As the best-known behavioral researcher in cynology, he leads research work in the fields of social learning, experimental behavior analysis, behavioral genetics and neuroethology and the genetic basis of behavioral deviations at the Chair of Ethology at the Eötvös Lorand University in Budapest/Hungary.


Sources of information / list of books (unfortunately the most of them in German) can be found at the end of the page!

IV. Why we prefer dogs from working lines?
....or: Why dogs from working lines aren't harder to handle? - au contraire!
Answer....

(First a small foreword: I (as well as the studies cited) use the terms working line & show line. I know that some people do not like to hear the term "show line" for their dogs, but this is not an evaluation, but merely a subdivision of the lines according to the "use" and/or the primary breeding goal.I reject using the term "standard" instead of "show" line (suggested to me), because this would incorrectly imply that dogs from "working lines" wouldn't correspond the standard).

In our almost half century of living and working with dogs - initially from both lines - we tended more and more towards the working lines over the years due to our experiences - not only because of the health aspect. Since we consider the training with... or the use of the dogs in a way that is appropriate to the natural abilities of the breed, is very important - for a well-balanced, happy dog - we got the impression that training of "working dogs" is much easier. This impression has been reinforced by our litters.

1st Generation "Velvet"
(mother: working line, father: show line) was already relatively easy to train
.2nd Generation
(father: also active working line) here we noticed that despite the differences in character and varying distribution of natural abilities, training became even easier.
3rd Generation
(both parents out of working lines and are regularly trained) this has - as far as can be foreseen - increased again....respectively the handling / trainability simplified.

This has once again confirmed us the "heritability of learned skills", which has meanwhile been proven by studies.
It is also important here that these inherited skills must continue to be fostered by a stimulating environment in order to use this "learning advantage" permanently.
There are numerous studies on the topics of "heritability of trainability" and the influence of environmental factors on trainability, behavior and development of puppies. Some of them you can find e.g. in the book "Behavioral Biology for Dog Trainers" by Dr. Udo Ganslosser.
As with Dr. Marie Nitzschner (behavioural biologist) is to be read, various studies have shown that trainability is the property with the highest heritability.
Behaviors that e.g.:
- the willingness to cooperate with humans
- how quickly a dog can learn in new situations
- how high he can concentrate on a task
are include within the behavioral complex described under “trainability.”
There are also overlaps with impulse control.
In general, the picture emerges that the most trainable breeds were either representatives of the Herding- or Sporting group. The results of Hsu and Serpell could also be confirmed in another study.
Hart and Hart (1985), Ley et al (2009), and Turcsán et al (2011) also found that herding and sporting dog breeds score higher on trainability.
The authors explained their results against the background of the original breeding aims of these breeds. The dogs of these breeds were selected for cooperative tasks with constant visual contact with their human partner, so skills such as the attention focus on humans, responsiveness to communicative signals and instructions, as well as a quick learning ability were favored here in breeding.
But not only the breed itself, but also the breeding line plays a significant part here.
As expected, the working lines showed a significantly higher trainability than the show lines.

Based on our experience we just can underline that and it contradicts the often heard misrepresentation that a working dog is more difficult to handle.
Dogs with high trainability have a high retrieval motivation and focus on a task.
It's also been shown that dogs with a higher trainability have a longer life expectancy.
By the way: Individual genes that influence the trainability of a dog are also related to intelligence and the speed of information processing in humans. (Kate C. MacLean et al. 2019)


Sources of information / list of books (unfortunately the most of them in German) can be found at the end of the page!



V. Why are playing and playful training so important?
...or What is play and what is training?
Answer....

Translation in progress!
»Spielen ist eine Tätigkeit, die man gar nicht ernst genug nehmen kann.«
(J.Y.Cousteau)
Denn: Spielen macht nicht nur Spaß macht, sondern stärkt auch die Bindung, wirkt stressdämpfend, ist in vielerlei Hinsicht gesundheitsfördernd, dient dem Lernen von sozialen Regeln und Konventionen sowie das korrekte Anwenden von Signalen und Verhaltensmustern.
Grundsätzlich werden drei verschiedene Arten von Spiel unterschieden:
> das Sozialspiel
> das Solitärspiel
> das Beutefangspiel
Doch was ist eigentlich „Spiel“?
Merkmale des Spielverhaltens:
• stressfreies, entspanntes Umfeld als Voraussetzung
Tiere spielen nur dann, wenn keine Fressfeinde, keine sozialen Spannungen oder andere Belastungen in ihrer Umgebung vorhanden sind. Die Aktivität der Stresshormone im Gehirn dämpft normalerweise merklich und nachweisbar die Lust am Spielen, und auch spielerisches Lernen funktioniert folglich nicht in einer belastenden und stressgeladenen Umwelt. Ein entspanntes Umfeld ist nicht nur für den Hund wichtig, auch wir sollten den Kopf frei haben. Andernfalls ist es sinnvoller, sich gar nicht erst aufs Spiel einzulassen, sondern auf entspanntere Zeiten zu warten, die besser für spielerisches Lernen geeignet sind.
• häufige Wiederholung des betreffenden Verhaltens
• das Fehlen der jeweiligen Endhandlung als Ziel des Verhaltens
Apportieren, egal ob Dummy oder Ball zählt daher nicht zum Spiel.
• freie Kombination von Elementen aus verschiedenen Verhaltenskreisen
Spielende Hunde kombinieren in ungeordneter Reihenfolge Elemente des:
- Kampfverhaltens: wie Maulringen und Balgen,
- Beutefangverhaltens, also Beschleichen, Anspringen und Schütteln,
- Sexualverhaltens und der sozialen Körperpflege, durch Knabbern und Belecken, in beliebiger Reihenfolge miteinander.
• häufiger Rollenwechsel
„Jäger wird zum Gejagten“ oder der in der Balgerei oben Stehende lässt sich fallen und liegt plötzlich unten, wechselndes Anschleichen und Anspringen beim Beutefangspiel. Echtes Spiel ist also immer zwischen beiden Parteien ausgewogen.
• lockere, entspannte, überschießende und übertriebene Bewegungen, z.B. mit schlenkernden Beinen.
• das sogenannte Spielgesicht
Diejenigen, die einen Hund beim Spielen schon mal über das ganze Gesicht „lachen“ gesehen haben, können das nachvollziehen.

Spielen: Warum und wozu?
Viele Forscher haben bereits lange Zeit mit dem Spielverhalten und seinen Vorteilen beschäftigt. Die wichtigsten davon sind folgende:
Beim Spiel mit dem Hund, an den eine Bindung besteht, wird auf beiden Seiten – bei Mensch und Hund -, das sogenannte Bindungshormon Oxytocin, ausgeschüttet. Darüber hinaus wirkt Oxytocin - als Gegenspieler der Stresshormone - auch als Stressbremse und ist aufgrund der stressdämpfenden Wirkung gesundheitsfördernd.
Übrigens: Bei Studien zeigte sich, dass bei beiden Partnern der Anstieg des Hormons besonders stark ausfiel, wenn sich Mensch und Hund beim Spielen und Knuddeln lange und intensiv in die Augen gesehen hatten.

Das Spiel dient dem körperlichen Training und der Kondition.
Muskeln, Nervensystem, Durchblutung usw. werden in sportlicher Weise trainiert. Interessant: zeitlicher Rhythmus in dem die spielerischen Bewegungen wiederholt werden, entspricht beinahe genau dem, was bei einem sportmedizinisch gut durchgeplanten Programm gefordert wird:
o Übungswiederholung in schneller Folge über mehrere Sekunden/oder ein paar Minuten, dann wechselt das Programm und nach etwa 20 bis 30 Minuten kommt man zu der ursprünglichen Bewegungsform zurück. Dieser Rhythmus ist es, der Muskeln, Nerven, Blutgefäße und andere physiologische Strukturen besonders gut trainiert und fit hält.
o Bewegungen und Situationen, - sei es im Kampf oder im Beutefang oder Übernahme bzw. Verlust von Rangpositionen - die nur selten benötigt werden, können im Spiel trainiert werden

Das Spiel dient dem Lernen von sozialen Regeln und Konventionen, ebenso wie dem Training von Fairness und dem korrekten Anwenden von Signalen und Verhaltensmustern.
Aktion und Reaktion auf gesendete oder empfangene Signale können ohne ernsthafte Konsequenzen ausgetestet werden.
Hunde, die z.B. wegen falscher Trainings- und Erziehungsratschläge zwischen ca. 4. bis 10. Lebensmonat, kaum oder gar keinen ungebremsten Spielkontakt mit gleichaltrigen Artgenossen hatten, werden oftmals auffällig. Trotzdem diese Hunde in dieser Zeit möglicherweise mit erwachsenen Hunden Sozialkontakt hatten zeigen sie oft später ein fehlgeleitetes Beutefangverhalten (attackieren oder verletzen Artgenossen), was wiederum in Unkenntnis der Situation oft als Aggressivität ausgelegt wird. Dieses Problem haben Hunde, die in Welpen- und Junghundespielgruppen gelernt haben, dass man Artgenossen auch im Spiel nicht allzu heftig mit Beutefangverhalten malträtieren sollte, in der Regel nicht.

Spielverhalten bei Welpen und Heranwachsenden hat eine Reihe von wichtigen Funktionen bei der Stabilisierung und Vorbereitung des Gehirns auf seine zukünftigen Aufgaben.
Mehrere Teile des Gehirns werden durch das Spiel gestärkt. Bereiche die zu tun haben mit:
o räumlicher Orientierung
o Bewegungs-koordination
o feinmotorischen Ablauf von Bewegungen

Zellteilungen werden angeregt, die Hirnrinde wird dicker, Anzahl und Verknüpfungsdichte der Nervenfasern steigen.
Folglich ergeben sich Probleme, wenn Hunde in der Welpen- und frühen Junghundezeit nicht toben und sich nicht spielerisch bewegen dürfen. Beeinträchtigungen der groben Motorik, mit ernsthaften Problemen die Balance zu halten.

• Der Botenstoff Dopamin führt zu einer doppelten Wirkung des Spielverhaltens. Dopamin ist als Selbstbelohnungs- und Lerndroge bekannt, wird im Mittelhirn gebildet und bei Erfolgserlebnissen ausgeschüttet.
o Es stabilisiert die Entwicklung mehrerer Teile des Gehirns, auch der Hirnrinde, und bereitet den Hund damit auf eine bessere geistige und soziale Leistungsfähigkeit in späteren Altersabschnitten vor.
o Dopamin wirkt nicht nur selbstbelohnend, sondern es erhöht auch die Vorfreude auf bestimmte Situationen. Wurde Dopamin produziert, z.B. beim Spiel, erinnert sich das Tier daran, dass das Spiel das letzte Mal Spaß gemacht hat, und freut sich darauf, die gleichen angenehmen Erlebnisse und Empfindungen wieder zu haben. Deshalb sind Spielsituationen auch Situationen, die regelmäßig von Jungtieren gesucht werden.

Das Spiel bei erwachsenen Hunden, dient neben der Vertiefung und Festigung der Paarbindung auch dem Zusammenhalt des Sozialverbandes.
Auch die ranghohen Rudelmitglieder können sich hier erlauben, sich genauso albern und ausgelassen zu benehmen wie Heranwachsende.

Learning processes that take place with the help of the self-reward messenger substance dopamine,
increase e.g. the willingness to do the same thing more often in the future.
Learning processes that were coupled with many stress hormones
take away (at least with most living beings) the desire to repeat.

(Dr. U. Ganslosser „Verhaltensbiologie für Hundehalter“)




Sources of information / list of books (unfortunately the most of them in German) can be found at the end of the page!


 


VI. Why do we want active families for our puppies?
.....and why one should continue to train with "seniors"?
Answer....

Translation in progress!
Vorab, wenn wir von "Aktivitäten mit dem Hund" und "Training" sprechen, ist nicht Hundeleistungssport gemeint. Ein Extrem in diese Richtung wäre wahrscheinlich für die Gesundheit des Hundes genauso abträglich, wie ein Bewegungsmangel.
Wie
bereits in den Punkten II., IV. und V. ausführlich beschrieben, hat Bewegung und Training einen sehr positiven Einfluss auf die psychische und physische Gesundheit. Muskeln und Gelenke sind ebenso auf „Stimulation“ angewiesen wie das Gehirn. Zudem ist bewiesen, - wie bereits unter Punkt 4 erläutert - dass ererbte Fähigkeiten auch weiterhin durch ein stimulierendes Umfeld gefördert werden müssen, um einen „Lernvorteil“ dauerhaft zu nutzen.
Umweltbedingungen bzw. die Haltung haben einen erheblichen Einfluss auf das Lern- und Neugierverhalten, auf Bewegungs- und Erkundungsaktivität, Lernfähigkeit und Problemlöseverhalten. Wie wichtig die Umweltsituation ist, zeigt auch eine Studie zu Alzheimer/Demenz bei Mäusen. Hierbei zeigte sich, dass bei ausreichenden Umweltreizen selbst bei genetischer Veranlagung zu diesen Krankheiten ein Schutz vor, bzw. eine Erkrankungsverzögerung erreicht werden kann. Dieser Schutz soll sogar ein paar Generationen anhalten. Aktivitäten und körperliches und geistiges Training wirken sich – wie beim Menschen auch - also sehr positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit der Hunde aus.
Ein langes, gesundes, zufriedenes und ausgeglichenes Leben – Das wünschen wir uns für unsere Kleinen!
Zucht und Aufzucht sind ein Baustein, ein weiterer wichtiger Faktor aber ist das Umfeld bzw. die Lebensbedingungen.



Sources of information / list of books (unfortunately the most of them in German) can be found at the end of the page!

 


VII. Why don't our dogs have puppies when they are just 1-2 years old?
...or: How meaningful are breeding and behaviour tests at this age?
Answer....

Translation in progress!
Ein Grund ist, dass wie beim Menschen, die Persönlichkeit eines Hundes erst deutlich nach der Pubertät, im frühen Erwachsenenalter relativ stabil ist….je nach Rasse mit 2-3 Jahren. Wenngleich sie sich auch im weiteren Lebensverlauf weiterentwickelt. Auch wenn schon ein paar Wochen alte Welpen bereits beständige Verhaltensmuster zeigen, können sich diese in den folgenden Wochen und Monaten noch sehr verändern. Das liegt an:

- verschiedenen Umweltfaktoren
- Reifungsprozessen
- gemachten Erfahrungen

>>Tests vor dem Alter von 1 ½ -2 Jahren sind weder für die Persönlichkeitsbeurteilung noch für die Zuchtzulassung auch nur im geringsten relevant, wenn man bedenkt, wie stark sich die dort abgefragten Verhaltenseigenschaften immer noch ändern können.<< (Verhaltensbiologie für Hundetrainer von PD Dr. Udo Gansloßer)
Aus unserer Sicht sollte auch nur ein erwachsener Hund Nachwuchs bekommen, der mental und physisch bereits stabil ist. Abgesehen davon, wie kann ich bei einem 1- 1 1/2 jährigen Hund einschätzen, wie er sich gesundheitlich entwickelt. Je länger Zeit man hat, umso mehr – eventuell erbliche – Krankheiten kann man ausschließen. Natürlich können die Würfe mit zunehmendem Alter kleiner sein und/ oder die Quote erfolgreicher Deckakte geringer, aber dafür hat man ein exakteres Bild von der psychischen und physischen Konstitution der Elterntiere. . . . und nicht zu vergessen eine reifere, mental gefestigte Hündin die entspannter mit den Welpen umgeht.



Sources of information / list of books (unfortunately the most of them in German) can be found at the end of the page!

 


VIII. Why puppy raising never should happen imprudent? Answer....

Translation in progress!
Die ersten Wochen / Monate sind viel zu wichtig, um sie ungenutzt zu lassen. Denn Einfluss auf die Kooperationsbereitschaft mit dem Menschen, haben in besonderem Maße auch die frühen Erfahrungen ....die Aufzucht. Schlecht sozialisierte Hunde mit wenig Trainingserfahrung erzielen in der Kategorie Kooperationsbereitschaft mit dem Menschen nur niedrige Werte.
Wenn man von den Welpen örtlich getrennt ist, oder gar berufstätig während eines Wurfes, steht es außer Frage, dass einem kleinere Entwicklungsschritte einzelner Welpen völlig verborgen bleiben….bzw. die Verbindung zu den Welpen nicht so intensiv ist.
Zum anderen kann man nur mit ausreichend Zeit den Ansprüchen von Mutterhündin & Welpen…oder ggf. anderen im Haushalt lebenden Hunden gerecht werden. Uns ist sehr wichtig, dass die Mutterhündin relativ zügig – sobald sie das möchte - wieder an den Spaziergängen teilnimmt, denn wir konnten die Erfahrung machen, dass es ihr ausgesprochen gut gefällt ….und sich physisch und psychisch sehr positiv auswirkt. Ebenso merkt man relativ schnell, dass auch die Welpen es genießen, wenn man für sie ein anregendes, animierendes Umfeld schafft und spielerisch ein paar Übungen einbaut. Natürlich immer angepasst an den Entwicklungsstand der Welpen.

 Video
   Video "Playful learning"....Phoenix & Sparkler
 Erste Versuche mit dem Dummy mit 9 Wochen....

Ein ausreichend stimulierendes Umfeld hat nicht nur Einfluss auf Neugier-; Lern- und Spielverhalten, sondern auch auf Bewegungs– und Erkundungsaktivität, sowie Lernfähigkeit und Problemlöseverhalten.
 Video

 

Welpen, die unerschrocken von selbst Neues erkunden und durch eine gute Motorik auch dazu in der Lage sind.

 


Sicher,... Welpen, die man fördert sind für den Züchter „anstrengender“ oder „fordernder“, …also bei „Züchtern“, für die reine Vervielfältigung und eine schnelle Abgabe Priorität haben, nicht erwünscht.
Wenn man jedoch aus Liebe zur Rasse züchtet – nicht nur Äußerlichkeiten schätzt, sondern besonders die rasseeigenen Anlagen & Fähigkeiten – ist dieser Mehrwert an Erfahrungen und die vielen freudigen Momente über Lernfortschritte / Trainingserfolge bei den Welpen unbezahlbar! Ganz abgesehen von dem Spaß beim Lernen, den man den Zwergen im Gesicht ablesen kann und dem stolzen Blick nach einer gelungenen Übung...


Informationsquellen / Bücherliste finden sie am Seitenende!

 


IX. Why shouldn't dogs be denied species-appropriate employment, regardless of whether they are "show" or working lines? ...or Why do stories about the "exertive dog of working lines" belong in the realm of fairy tales? Answer....

Translation in progress!

Kurz gesagt, weil unabhängig davon aus welcher Linie, sie einst für einen speziellen Einsatz gezüchtet wurden – im Fall der Clumber als Stöber- und Apportierhund. Eine artgerechte Haltung beinhaltet, unserer Meinung nach, auch artgerechtes Training. Eine Stimulanz des Gehirns und auch ausreichend Bewegung sind für alle wichtig. Und was liegt dabei näher, als einen mehr –oder weniger vorhandenen Grundstock an Fähigkeiten zu nutzen, zu erhalten und zu erweitern. Zumal diese Art der Beschäftigung / Training auch auf den rassespezifischen Körperbau und seine Bedürfnisse abgestimmt ist.
So, wie es beim Menschen Wohlstandserkrankungen gibt….findet man auch Leiden beim Hund, die auf mangelnde oder -wie in Punkt II ausführlich beschrieben - falsche Bewegung zurückzuführen sind. Daneben, können auch genetisch veranlagte Erkrankungen des Bewegungsapparates u. U. später oder verdeckt in Erscheinung treten, was gerade im Hinblick auf einen Zuchteinsatz ein großes Problem darstellen kann. Ebenso verhält es sich mit der Psyche und der Trainierbarkeit bei mangelnder Stimulation des Gehirns. Bezüglich der Zucht sollte eigentlich ja auch immer die körperliche & geistige Leistungsfähigkeit ein Auswahlkriterium sein. So wie bei ererbten Fähigkeiten, die weiterhin gefordert und gefördert werden müssen um erhalten zu bleiben, wurde auch durch Studien belegt, dass ohne diesen Heritabilitätsvorsprung sich trotzdem durch ausreichend Stimulation / Förderung sich ein beachtlicher Grundstock an Fähigkeiten antrainieren lässt.
Bezüglich des „anstrengenden“ Arbeitshundes: Im Punkt IV, wurde ja schon ausführlich das Thema Trainierbarkeit behandelt und das Gerücht vom angeblich schwer zu handlebaren „working dog“ widerlegt.
Nun zu einem weiteren Gerücht: ….der Arbeitshund, der nicht abschalten kann und „ständig“ bewegt werden muss.
Genau wie der Mensch passt sich auch der Hund seinem Umfeld an. Ein Clumber aus Arbeitslinie ist nicht weniger entspannt, als der aus einer Showlinie. Und völlig egal aus welcher Linie: durch dauerhafte mentale und/oder physische Unterforderung und/oder Überfütterung wird ein Hund träge…., teilnahmslos oder entwickelt gar „Ticks“ oder Verhaltensstereotypen.
Ebenso erzielt ein aktives Training von Körper und Geist die gegensätzliche, positive Wirkung.
Eigentlich sollte die Frage bei Interessenten an / Besitzern von Clumber Spaniels nicht lauten, ob manche dieser Jagdhunde zu viel Bewegung / Beschäftigung brauchen, sondern eher ob einige davon zu wenig bekommen – das würde wohl eher der Realität entsprechen!
Es gibt zu dem Themen "Heratibilität" & „Einfluss von Umweltbedingungen“ auch einige interessante Studien bei Säugetieren, z. B. besonders ausführlich untersucht wurden Angehörige verschiedener Mäusestämme.
Hier nur in einer kurzen Zusammenfassung:
Standardversuchsansatz: Jeweils 3 Gruppen von Mäusen aus 2 Stämmen, die sich in der Lernfähigkeit unterschieden. Der Einfachheit halber als: „intelligente“ & „dumme“ Mäuse bezeichnet.
Gruppe 1…. wuchs im Standardkäfig, ohne Einrichtungsgegenstände, nur mit Einstreu, Wasserflasche und Mulde für Pelletnahrung auf.
Gruppe 2… erhielt eine leicht angereicherte Umwelt, d.h. ein – zwei Einrichtungsgegenstände (Röhre zum Durchkriechen, Wand zum dahinter verstecken).
Gruppe 3… Erhielt einen ideal ausgestatteten Käfig, doppelt so hoch, mit einer Vielzahl von Kletter- und Bewegungsmöglichkeiten, einer 2. Ebene, Treppen usw..
Nach dem Verbringen der Jugendzeit in einer dieser 3 Käfige wurden die Auswirkungen auf ihr Verhalten getestet.

Die Mäuse aus den Gruppen 2 + 3 zeigten in vielerlei Hinsicht ein differenzierteres Verhalten als diejenigen aus dem langweiligen Standardkäfig. Bezüglich Neugier & Spielverhalten zeigte sich eine deutliche Zunahme. Mäuse aus dem Standardkäfig spielten fast nie, die aus dem angereicherten ab und zu, die im Idealkäfig jedoch sehr häufig. Bei Verhaltensstereotypen hingegen verhielt es sich umgekehrt. Diese traten in Gruppe 1 sehr häufig, in Gruppe 2 selten und in Gruppe 3 nicht mehr oder fast nicht mehr auf. Ebenfalls bemerkenswert waren die Erkenntnisse, die man gewann aus verschiedenen Lern- und Geschicklichkeitstest. z.B. wie schnell man aus einer Schale klettert, über ein Seil balanciert oder eine unbekannte Fläche (offenes Feld) erkundet. In all diesen Tests schnitten die Tiere aus dem Superkäfig besser als Gruppe ab, und diese wiederum besser als Gruppe 1. Auch Nervosität und Angstverhalten zeigten die Mäuse aus Gruppe 2 und 3 deutlich weniger als Gruppe 1.

Nun zum Vergleich der Mäusestämme …“dumm“ und „intelligent“: Innerhalb einer Gruppe schnitten natürlich die „intelligenten“ immer besser ab als die „dummen“. Jedoch zeigte sich auch, dass der „dumme“ Stamm aus dem Superkäfig und auch aus dem angereicherten Käfig bessere Werte erzielte als Artgenossen aller Stämme aus dem langweiligen Standardkäfig. Im Mittelfeld gab es sogar auch Umkehrungen: d.h. genetisch „dumme“ Mäuse, die besser abschnitten als „intelligentere“ in schlechterer Haltung. Das zeigt: Einflüsse der Umwelt tragen hier einen erheblichen Teil zur Entwicklung des Verhaltens bei.

Unterschiede beziehen sich auf:
- Bewegungs- und Erkundungsfähigkeit
- Lernfähigkeit
- Problemlöseverhalten
- Größe, Gewicht des Gehirns
- Ausmaß und Dichte der Verzeigungen von Nervenverbindungen
- Zahl der Synapsen
- Und auch die Aktivitäten der Botenstoffe im Gehirn sind nachweisbar größer bei den Tieren aus dem angereicherten bzw. superangereicherten Käfigen.

(Studien von: Marashi et al., 2003; Sachser, 2000b, 2001; Sachser et al.,2011, 2013; Kaiser et al., 2007)



Sources of information / list of books (unfortunately the most of them in German) can be found at the end of the page!

 


X. Why are we very critical of castration?
...or. What health consequences can this have?
Answer....

In progress!



Sources of information / list of books (unfortunately the most of them in German) can be found at the end of the page!

 


Informationsquellen / Empfehlenswerte Bücher:

Titel:
Autor(en):
Hunde - Evolution, Kognition und Verhalten
Dr. Ádám Miklósi
Verhaltensbiologie für Hundetrainer
PD Dr. Udo Gansloßer
Genetik der Hundezucht 
Malcolm B Willis 
Die Persönlichkeit des Hundes:
Wie Gene und Umwelt das Wesen bestimmen
Dr. Marie Nitzschner
Kastration und Verhalten beim Hund
PD Dr. Udo Gansloßer, Sophie Strodtbeck (TA)
Hunde-Forschung aktuell: Anatomie, Ökologie, Verhalten 
PD Dr. Udo Gansloßer, Kate Kitchenham 
Verhaltensbiologie für Hundehalter
PD Dr. Udo Gansloßer

Ein guter Start ins Hundeleben:
Der verhaltensbiologische Ratgeber für Züchter und Welpenbesitzer 

PD Dr. Udo Gansloßer, Petra Krivy 
Spielverhalten bei Hunden:
Spielformen und -typen. Kommunikation und Körpersprache
Mechtild Käufer
Forschung trifft Hund: Neue Erkenntnisse zu Sozialverhalten, geistigen Leistungen und Ökologie
PD Dr. Udo Gansloßer, Kate Kitchenham 
Hunde sind anders
Jean Donaldson
Clicker Training
Martin Pietralla
Mein Hund im Flegelalter
Petra Krivy, Angelika Lanzerath

Links zu Informationen zu oben genannten Themen:
Bewertung eines Persönlichkeitstests
bei Hunden
https://www.kynologie.at/files/Uploads/Abschlussarbeiten/ULG3%20Scherner%20Hausarbeit.pdf
Wesenstest bei Hunden
https://www.canis-symposia.de/hundeblog/wesenstest-bei-hunden.html
Welpenabgabe
https://www.gesundheitszentrum-fuer-kleintiere-luedinghausen.de/tierarztblog/artikel/welpenentwicklung-geburt-bis-12-woche.html
Angst und Furcht – Ursachen, Symptome und Therapie
https://www.wuff.eu/wp/angst-und-furcht-ursachen-symptome-und-therapie-2/
   
   

 

 

 


_____________________________________________________________________________________________________

All rights by Dukeries' Clumber Spaniel 2011 - 2022 Hinweis

Dukeries' Clumber Spaniel....